Aktuelle Angebote

Ende der Weidesaison und Fellwechselzeit…
++ getreide- und melassefrei ++ St. Hippolyt Palatin Glyx Wiese Müsli – 15 kg für 18,00 €
Jetzt bestellen
++ Verbesserung der Gelenkschmiere und Kräftigung des Knorpelgewebes ++ Stiefel Gelenkkräuter (Arthrophyt) – 1 kg für 20,00 €
Jetzt bestellen
++ zellschützende Spurenelemente Zink und Selen++ Vetripharm Zink Forte – 1kg für 18,00 €
Jetzt bestellen
++ mit Lanolin, Lorbeeröl und Thymol ++ Effol Huföl - 475ml für 14,00 €
Jetzt bestellen
trennzeichen

Empfehlungen

++ besonders hohe Konzentration an Spurenelementen ++ Aktiv & Fit kompakt von Natures Best – 3,0 kg für 33,50 €
Jetzt bestellen
++ die naturbelassene Mineralstoffversorgung ++ Naturmineral von Agrobs - 3kg für 25,00 €
Jetzt bestellen
trennzeichen

Wissenswertes

trennzeichen

Das Freizeitpferd

Ein Großteil der in Deutschland lebenden Pferde sind sogenannte Freizeitpferde, d.h. sie werden nicht ausschließlich im Turniersport oder in der Zucht eingesetzt.

So vielfältig die Rassen der Freizeitpferde sind, so unterschiedlich ist auch deren Arbeitsbelastung. Manche Besitzer gehen am liebsten mit Ihren Pferden spazieren oder betüddeln ihren Schatz, andere wiederum sind ambitionierte Hobby-Turnier-Reiter und sind alle paar Wochen auf diversen Vereinsturnieren wiederzufinden. Die Fütterung dieser Freizeitpferde sollte immer an die aktuelle Arbeitsleistung und natürlich rassetypische Anforderungen angepasst werden.

Aber eine Sache ist auf jeden Fall bei JEDEM Freizeitpferd zu beachten: Keine oder wenig Arbeitsleistung heißt im Umkehrschluss NICHT, dass das Pferd auch somit keinen Nährstoffbedarf hat und ausschließlich mit Heu, Gras (sowie Luft & Liebe) ernährt werden kann. Vielmehr hat eine ausschließliche Rohfaserfütterung oftmals auch aufgeblähte Wasserbäuche zur Folge, die dann häufig als Anzeichen für ein zu dickes Pferd gewertet werden, manchmal ist sogar das Gegenteil der Fall.

Auch im reinen Erhaltungsbedarf müssen genügend Mineralstoffe und Vitamine zur Verfügung stehen, um den Stoffwechsel aufrecht zu erhalten, für ein glänzendes Haar- und Fellkleid zu sorgen und um ein fittes, aufgewecktes Pony zu haben. Vor allem bei uns im schönen Frankenland sind die Böden eher sandig und somit das Gras und das Heu meist Selen- und Spurenelementarm. Mineralfuttergaben auf Grundlage von Heuanalysen haben wenig Sinn – abgesehen davon, dass diese Analysen ziemlich teuer sind. Das Heu eines jeden Bauern ist qualitativ unterschiedlich, ja sogar einzelne Wiesen unterscheiden sich stark (Moos, in der Nähe von Waldrändern, grobes Gras mit viel Unkraut wie Sauerampfer usw. usw.). Bis man das Ergebnis hat, ist meist der neue Ballen schon wieder angebrochen… Aus diesem Grund haben wir eine große Auswahl an verschiedensten Mineralfuttern bei uns im Laden und helfen euch gerne durch den „Dschungel“.

Es ist wichtig, die Arbeitsleistung richtig einzuschätzen und zusätzlich noch die Rassespezifischen Anforderung mit einzubeziehen. So sind die nordischen Rassen und die Pferde des südeuropäischen Raumes, aber auch die Kaltblutrassen eher auf eine karge Futtergrundlage eingestellt und zählen deshalb im Allgemeinen (Ausnahmen bestätigen die Regel) zu den leichtfuttrigen Rassen. Zudem haben sie besondere Ansprüche, was die Mineralisierung der Ration angeht. Hier muss unter anderem beachtet werden, dass der Spurenelementbedarf in Relation zum Energiebedarf erhöht ist. Warmblüter und besonders blutgeprägte Pferde haben tendenziell einen höheren Grundumsatz, was in der Rationsgestaltung berücksichtigt werden muss.

Ein weiterer Aspekt ist die Muskulatur. Bekommt ein Pferd, das moderat bis häufig gearbeitet wird, zu wenig Energie in Form von Stärke und Eiweiß, inkl. der notwendigen Aminosäuren, so wird die Muskulatur übersäuern, das Pferd steif und nicht mehr rittig. Hier empfehlen sich beispielsweise die Gabe eines energiereicheren Müslis in Kombination mit Luzerne und bei anstrengendem Training oder in der Aufbauphase noch eine zusätzliche Gabe von reinen Aminosäuren.

Natürlich sollte jedes Pferd individuell betrachtet werden und wir sind auch keine Freunde davon, kiloweise Müsli ins Pony zu schütten. Deshalb sprecht uns einfach an, wenn hierzu Fragen bestehen! Bei uns erhaltet ihr eine kostenlose und markenunabhängige Futterberatung!

Ende der Weidesaison

So langsam geht es von den saftigen Weiden wieder zurück auf die Paddocks.
Jetzt ist das Bereitstellen von ausreichend Heu unerlässlich. Oftmals ist es damit aber nicht getan und viele Pferde bauen in dieser Jahreszeit ab.

Grund ist oftmals fehlendes Mineralfutter, aber auch das ungenügende Zuführen von ausreichend Energie, beispielsweise in Form von Getreide. Unsere Pferde leben nicht in freier Wildbahn und müssen meist auch mehr arbeiten, als es Wildpferde tun würden. In der Natur würden die Pferde auch nicht ausschließlich Gras bzw. Heu fressen; vielmehr buddeln sie Wurzeln aus, nagen die Rinde von Ästen, lecken an Steinen, fressen Früchte von Bäumen oder gezielt die Ähren von Gräsern.

Auf Sandpaddocks mit Heuraufen werden unsere Pferde dieser Möglichkeiten komplett beraubt. Wir als Besitzer stehen deshalb in der Pflicht für eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Energie zu sorgen. Hier kommen die (oft verteufelten) „Müslis“ ins Spiel. Mit speziell auf die Bedürfnisse unserer Pferde abgestimmten Müslis – seien es Sportmüslis für Turnierpferde, oder Eiweiß- und Zucker-reduzierte Müslis für Rehe- und Cushing- gefährdete Pferde – sind sie optimal versorgt, erhalten ihre Muskulatur und nehmen über den Winter nicht ab. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten jenseits von Getreide, die zum Zufüttern geeignet sind u.a. Luzerne, Gras- und Heucobs, Rübenschnitzel, oder auch Reiskleie. Wie immer hängt es vom jeweiligen Pferd und seinen Haltungsbedingungen ab, was zusätzlich zu Heu und Mineralien idealerweise zugefüttert werden kann. Bei dieser Fragestellung stehen wir euch natürlich gerne mit Rat und Tat zu Seite.

Muskelaufbau

Im Frühjahr und Sommer haben wir Pferdebesitzer aufgrund der längeren Tage meist mehr Zeit, uns intensiv um unsre Vierbeiner zu kümmern und auch wieder voll ins Training einzusteigen. Um den Muskelaufbau gezielt zu unterstützen, empfiehlt es sich neben dem passenden Müsli (je nach Energiebedarf mit oder auch ohne Hafer) auf die Zugabe von Aminosäuren zurückzugreifen. Diese werden dem Pferd direkt nach der Bewegung verabreicht –an Stehtagen kann man auf die Zugabe verzichten. So wird einer Übersäuerung der Muskulatur vorgebeugt und die Rittigkeit und Losgelassenheit gefördert.

Auch Luzerne und Grünhafer sind aufgrund ihres Eiweißgehaltes reich an essentiellen Aminosäuren und Mineralstoffen. Mischt man beispielsweise eine Handvoll Luzerne unter das Kraftfutter, so hat das zum einen den Vorteil, dass das Müsli besser gekaut und verdaut wird und somit die Nährstoffe besser aufgenommen werden können. Zum anderen unterstützen die Aminosäuren ebenfalls beim Muskelaufbau. Generell sollte auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin E, Selenund Magnesium geachtet werden. Oftmals wird dieser Bedarf schon mit einem guten Mineralfutter gedeckt. Wie immer hängt es auch vom jeweiligen Pferd ab, mit welchem Zusatzfutter der Muskelaufbau am wirksamsten unterstützt werden kann.Wir beraten euch gerne.

Der Gladiator

Hier mal ein Text zu einem ganz besonderen Produkt, welches wir schon sehr lange im Sortiment haben und welches sein Geld wirklich wert ist!

Der Gladiator Plus, der auf der Basis der sogenannten Milieufütterung funktioniert.

Was bedeutet Milieu beim Pferd überhaupt?

Das innere Körpermilieu eines Pferdes kann man mit dem Arbeitsklima in einer Firma vergleichen. Herrscht ein gutes Arbeitsklima, fühlen die Mitarbeiter sich wohl und die Arbeit fällt ihnen leicht. Den „Mitarbeitern“ des Körpers geht es ähnlich. Auch sie sind abhängig von einer guten Grundstimmung – einem gesunden Körpermilieu. Dieses entscheidet, wie gut jedes Organ, jeder Prozess bis hin zur kleinsten Zelle arbeiten und wie harmonisch das Zusammenspiel der einzelnen „Abteilungen“ ist. Übersetzt für den Körper des Pferdes heißt das: Das Körpermilieu entscheidet über Gesundheit und Krankheit, einen starken und einen schwachen Körper.

Die Besonderheit am Produkt Gladiator Plus ist, dass eine Reihe von wirksamen Produkten der Natur – wie zum Beispiel Ginseng, Propolis, Mariendistel, Artischocke, Kieselsäure und rote Bete – in ein gemeinsames Futterergänzungsmittel gepackt wurden. Dazu wurden die Bestandteile wasserlöslich gemacht und zusätzlich sind sie auch noch gut bioverfügbar, d.h. der Körper kann diese Stoffe gut aufnehmen und verarbeiten.

Dadurch, dass durch den Gladiator auch vor allem die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und gestärkt werden bzw. der Stoffwechselprozess richtig in Gang gesetzt wird, ist er bei verschiedensten Problemen einsetzbar – von Allergien, über Durchfall, Übersäuerung, Sommerekzem, Hufrehe usw. usw….

In den letzten Tagen und Wochen haben die meisten von uns wahrscheinlich ihre Pferde entwurmt. Wurmkuren gelten oft als notwendiges Übel. Einerseits erfüllen sie eine wichtige Aufgabe für die Gesundheit des Pferdes, indem sie gefährliche Parasiten bekämpfen, andererseits stören sie das natürliche System des Körpers, können die Darmflora schädigen und sind eine Belastung für das wichtigste Entgiftungsorgan – die Leber. Nicht selten folgt deshalb nach einer Wurmkur die nächste gesundheitliche Baustelle oder im schlimmsten Fall eine ganze Serie von Erkrankungen. Um es gar nicht so weit kommen zu lassen, ist es gerade nach einer Wurmkur wichtig, die Darmflora wieder aufzubauen und den gesamten Pferdekörper dabei zu unterstützen, möglichst schnell sein natürliches Gleichgewicht wiederzufinden.

 

trennzeichen
Saisonthemen